SEMMEL CONCERTS
Home

 

 

Die weltbeste urbane Tanzshow mit den Flying Steps: FLYING ILLUSION

 

 

Die Berliner Breakdance-Weltmeister Flying Steps ziehen mit ihrer beeindruckenden Bühnenshow vier Wochen lang an das Theater am Potsdamer Platz

Die „Flying Steps“, vierfache Breakdance-Weltmeister und Echo-Gewinner, sind mittlerweile eine Berliner Institution. Mit der „Flying Steps Academy“ im Szenebezirk Kreuzberg fördern sie seit 10 Jahren den Nachwuchs. Mit ihren Tanzshows „Red Bull Flying Bach“ und „Flying Illusion“ touren sie weltweit, ihre Fangemeinde im Netz geht in die Millionen. Nun beziehen die Steps im 25. Jahr ihres Bestehens vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 erstmalig mit ihrer Show „Flying Illusion“ das Theater am Potsdamer Platz (TaPP). „Flying Illusion“ kombiniert Urban Dance auf höchstem Niveau mit der Magie der Illusion, modernen Sounds und kunstvoller 3D-Videografik. Ein akrobatischer Wirbelsturm wütet bald über dem Potsdamer Platz. Berlins „Flying Steps“ sind endlich zu Hause!

„Flying Illusion“ präsentiert zwölf der weltbesten Tänzer aus dem Urban Dance, die mit Popping, Locking und halsbrecherischen Power Moves das Publikum mit ihren Skills, die von verblüffend bis „geht eigentlich gar nicht“ reichen, in ihren Bann ziehen. Das Bühnenbild wurde von Jeremias Böttcher entworfen, der ein comicstriphaftes Setting in einer futuristischen Stadt in irgendeiner fernen Zukunft schuf, in welchem sich die Frage von Gut und Böse in einem sich auf der Bühne entfaltenden „Battle“ zwischen den „Flying Heroes“ und den „Dark Illusions“ entscheidet. In diesem Setting kämpfen die Tänzer mit ihren eigenen Schatten, führen die Zuschauer mit Illusionen in die Irre, tauchen auf und verschwinden. Die Bühne bleibt hier nicht einfach Hintergrund oder schmückendes Beiwerk, die Tänzer agieren in und interagieren mit den verblüffenden 3D-Projektionen aus der Kreativschmiede des Berliner Künstlerkollektivs Pfadfinderei. Der Soundtrack zu Flying Illusion ist ebenso ein Produkt dieses brodelnden, hauptstädtischen Kessels und stammt von den Berliner Komponisten und Produzenten Ketan und Vivan Bhatti. Mächtige, elektronisch erzeugte HipHop-Beats vermengen sich mit den Aufnahmen eines 34-köpfigen Symphonieorchesters.

„Wir wollten niemals stehen bleiben. Wir wollen zeigen, was Breakdance als Kunstform zu leisten imstande ist. Das Mögliche aus dem Unmöglichen zu schaffen. Der Antrieb ist immer: ‘Geht nicht, gibt´s nicht.’ Und so haben wir diese ganz verschiedenen Welten auf einer Bühne zusammengebracht – Urban Dance, Illusion, 3D Technik und coole Sounds“, erläutert der Flying Steps-Gründer und Kreativdirektor Vartan Bassil die Motivation der Flying Steps. 
1993 im Berliner Wedding. Ein Jugendzentrum, das „Haus der Jugend“ am Nauener Platz. Zwei Jungs, die auf die Namen Vartan Bassil und Kadir „Amigo“ Memis hören, bestücken den Boden mit etwas Pappe. Anschließend widmen sie sich ganz ihrem Freiheitsgefühl: Tanzen zu Breakdance Beats, die aus einem Ghettoblaster wummern und dabei gleichzeitig, im wahrsten Sinne des Wortes, den mit Karton ausgelegten Boden küssen. Tanzen ist ihr Leben, die beiden teilen diese Leidenschaft, diesen Lifestyle. Diese Passion, ihre Passion. Keinem von beiden ist bewusst, dass sie in diesem Moment etwas „Großes“ in Gang setzen und den Grundstein für ihren eigenen Traum legen: Die „Flying Steps“ sind geboren.  

Ihr oberstes Ziel: Raus aus den Hinterhöfen, die Musik der Straße „salonfähig“ machen. Über 20 Jahre später ist ihnen das mehr als gelungen: Die „Flying Steps“ sind eine der erfolgreichsten Urban-Dance-Crews weltweit. Breakdance ist heute auch dank ihrer Anstrengungen in der Mitte der Gesellschaft angekommen und hat immer mehr an Bedeutung gewonnen. Vom Pappkarton auf dem Kurfürstendamm auf das Parkett der renommiertesten Bühnen weltweit. Der Erfolg der Flying Steps ist auch in Zahlen messbar: vierfache Breakdance Weltmeister, zweifache Sieger des „Battle of the Year“, ein Echo Klassik Sonderpreis, mehrere Sold Out Awards. Mit ihren zwei vielbeachteten Produktionen „Red Bull Flying Bach“ und „Flying Illusion“ bereisten sie über 35 Länder weltweit und erreichten damit schon mehr als 650.000 Zuschauer. Auch die Nachwuchsförderung und Ausbildung von Tänzern steht im Zentrum ihrer Arbeit: So eröffneten sie 2007 in Kreuzberg die Flying Steps Academy, die heute die größte urbane Tanzschule Deutschlands ist. Im zehnten Jahr ihres Bestehens platzt die Academy bereits aus allen Nähten und verdoppelt sich räumlich auf insgesamt 1.500 qm. Noch im November 2017 eröffnet die Flying Steps Academy ihre neuen Räume – inklusive eines Bereichs für Kraft- und Ausdauertraining sowie einer eigenen inhouse Gastronomie. 

Nun ist es Zeit für den nächsten „Step“: 
Nach jahrelangen Tourneen rund um den ganzen Globus kehren die weltbesten Breakdancer endlich an ihren Geburtsort zurück. Mit im Gepäck haben sie eine wunderschöne Hauptstadt-Hommage, die der im Berliner Wedding aufgewachsene Flying Steps-Papa Vartan Bassil so beschreibt: „Wir haben es vom Pappkarton aufs Parkett geschafft. Wir sind mit der Stadt aufgewachsen, verwachsen und hier groß geworden. Jetzt geben wir unserem Berlin vier Wochen lang unsere Show als Dank dafür zurück. Wir sind Berlin, leben in dieser Stadt und lieben sie.“

Eine Tanzshow aus Berlin für die ganze Welt, die nun ins Herz ihrer Heimat zurückkehrt: „Vom Pappkarton auf die großen Bühnen dieser Welt. Die Erfolgsgeschichte der Flying Steps steht beispielhaft für das, was in Berlin möglich ist. Für die #FreiheitBerlin Kampagne von be Berlin sind die Flying Steps authentische Botschafter und ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie in der deutschen Hauptstadt Wünsche und Ideen gelebt werden können.", sagt Christine Carboni, Leiterin Hauptstadt-Marketing, Berlin Partner.